Europäische Union will Zahlungen mit Bargeld auf 10.000 Euro begrenzen

In der EU gelten sehr unterschiedliche Limits für Barzahlungen

Bargeld ist immer noch das beliebteste Tool von Kriminellen, um Geld zu waschen. Die unterschiedlichen Regelungen in der Eurozone erschweren ein einheitliches Vorgehen, daher plant die EU-Kommission nun eine europaweite Obergrenze von maximal 10.000 Euro für Barzahlungen.

Anzeige

FYRST Geschäftskonto vom Testsieger ab 0 €: FYRST ist die digitale Bank für alle Gründer, Selbstständige und Freiberufler mit preiswerten Bankleistungen, einem umfassenden digitalen Leistungsangebot und innovativen Business-Lösungen. Für fast alle Rechtsformen. Inklusive kostenloser Debit- und Kreditkarte und mit der Sicherheit & Kompetenz der Deutschen Bank im Rücken » Jetzt Konto eröffnen

Unterschiedliche Zahlungsvarianten in der EU

In 9 der 27 Mitgliedstaaten der EU gibt es bislang kein Limit für Geschäfte, die bar bezahlt werden.

Die europäische Expertengruppe zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung erarbeitet derzeit verschiedene Vorschläge, wie die EU-Gesetzgebung einheitlicher und wirkungsvoller werden kann. Obwohl die Nutzung von Bargeld europaweit zurückgehe, sei Bares immer noch das Instrument der Wahl für Kriminelle bei der Geldwäsche, beklagt die EU-Kommission. Nun steht ein Plan zur EU-weiten Vereinheitlichung der Obergrenze von Zahlungen mit Bargeld auf 10.000 Euro im Raum.

In den 27 Mitgliedsstaaten der EU gelten unterschiedliche Zahlungsvarianten für das Zahlen mit Geld. Während einige Länder wie Griechenland, Portugal oder Frankreich niedrige Obergrenzen von 500 Euro bzw. 1.000 Euro für das Zahlen mit Bargeld haben, erlauben andere Staaten wie Kroatien das Zahlen mit Bargeld bis 15.000 Euro. Folgende Länder verzichten sogar auf eine Obergrenze bei das Zahlen mit Bargeld: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Irland, Island, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Schweden, Zypern.

Diese Unterschiede verzerrten auch den Wettbewerb im Binnenhandel, kritisierte die EU-Kommission: Kriminelle würden Händler in Ländern mit niedrigen Untergrenzen bei das Zahlen mit Geld meiden und kauften stattdessen in anderen Mitgliedsstaaten ein, die laxere Regeln bei das Zahlen mit Bargeld hätten.

Keine Obergrenze bei Bargeldzahlungen in Deutschland

Allerdings gibt es auch in Ländern ohne fixe Obergrenze bei Barzahlungen Vorgaben, die ein gewisses Maß an Rückverfolgbarkeit bieten sollen. So muss in Deutschland bei Beträgen über 10.000 Euro der Ausweis gezeigt werden, etwa beim Autokauf. Der Händler muss dann folgende Angaben erheben und aufbewahren: Vor- und Nachname, Geburtsort, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Wohnanschrift. Seit dem 1. Januar 2020 gilt bundesweit außerdem eine Obergrenze für Barzahlungen von 2.000 Euro für den anonymen Kauf von Edelmetallen (Gold, Silber, Platin etc.). Edelmetallkäufe über 2.000 Euro müssen vom Händler registriert werden.

In den Niederlanden gilt eine Verpflichtung zum Melden auffälliger Zahlungen über einem Betrag von 2.000 Euro für Berufe im Bankenbereich, für Freiberufler, Versicherungen, Kasinos etc. In Finnland ist der Händler auch nicht gesetzlich verpflichtet, das Zahlen mit Bargeld immer zu akzeptieren. Ein Händler kann die Annahme von über 50 Geldstücken oder einen großen Geldschein verweigern, wenn dies im Geschäft entsprechend ausgewiesen wird.

Einheitliche Obergrenze bei das Zahlen mit Bargeld von max. 10.000 Euro in der der EU

Der Vorschlag der EU-Expertengruppe sieht eine einheitliche Obergrenze von 10.000 Euro bei Barzahlungen vor, Mitgliedsstaaten könnten zudem niedrigere Grenzen festlegen. Die Idee ist auch in Deutschland nicht ganz neu: Im vergangenen Dezember hatte der Bundesrechnungshof der Bundesregierung vorgeschlagen, im Kampf gegen Geldwäsche ein Limit von 5.000 Euro zu prüfen. Bis März will die EU-Kommission nun ein neues Paket von Gesetzesvorschlägen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung präsentieren.

Anzeige

FYRST Geschäftskonto vom Testsieger ab 0€: FYRST ist die digitale Bank für alle Gründer, Selbstständige und Freiberufler mit preiswerten Bankleistungen, einem umfassenden digitalen Leistungsangebot und innovativen Business-Lösungen. Für fast alle Rechtsformen. Inklusive kostenloser Debit- und Kreditkarte und mit der Sicherheit & Kompetenz der Deutschen Bank im Rücken » Jetzt Konto eröffnen

Zurück

Über uns

Das Redaktionsteam der Plattform geschaeftskontoportal.de schreibt tagesaktuell über die neuesten Entwicklungen im Geschäftskonto-Bereich und macht auf interessante Geschäftskonto-Angebote & Deals aufmerksam. Neben einem Geschäftskonto-Vergleich runden Ratgeber zu Unternehmer- & Gründer-Themen, zu Business Finanzen, Berichte über Testsieger und Analysen von Firmenkonto-Tests das Angebot ab.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz