Firmenkonto Deutsche Bank: Kosten verteuern sich um bis zu 50 %

Preise von Firmenkonten steigen: Deutsche Bank hebt Kosten für Firmenkonten an

Die Änderung gilt ab 1. April: laut einem Medienbericht wird die Deutsche Bank Inhaber von Firmenkonten künftig stärker zur Kasse bitten. Sowohl die Kontoführungsgebühr als auch die Preise für Überweisungen und Lastschriften steigen teils deutlich.

Anzeige

FYRST ist die digitale Bank für alle Gründer und Selbstständigen mit der Sicherheit der Deutschen Bank im Rücken.

- Geschäftskonto ab 0€
- Kostenlose Kreditkarte
- Für fast alle Rechtsformen
- Antragsstellung in nur 10 Minuten

» Jetzt Konto eröffnen

Änderungen für Firmenkunden bei der Deutschen Bank: Höhere Kosten ab 1. April 2022

Die Deutsche Bank hebt die Preise für Firmenkonten deutlich an. - Quelle: Shutterstock.com

Die Deutsche Bank erhöht die Preise für Kunden von Firmenkonten, wie der Newsletter Finanz-Szene.de jetzt berichtet: So steige der Preis für das bislang günstigste Kontomodell Business Basic ab 1. April von 9,90 auf 12,90 Euro, das entspreche einem Anstieg um 30 Prozent. Das mittlere Kontomodell Business Classic werde künftig 19,90 Euro statt 15,90 Euro pro Monat kosten, das Business Premium Konto 34,90 Euro statt bisher 29,90 Euro, heißt es in dem Medienbericht. Darüber hinaus sollen die Kosten für eingehende und ausgehende beleglose SEPA-Buchungen in zwei der drei Kontomodelle um bis zu 50 Prozent (!) teurer werden sowie für weitere Dienstleistungen rund um Lastschriften.

Deutsche Bank will mit Firmenkunden mehr verdienen

Die Deutsche Bank hat die Maßnahmen bestätigt. Als Begründung führt die Bank “ein verändertes Marktumfeld” an. Mit ihren Kontopreisen liege die Deutsche Bank auch nach der Preiserhöhung auf dem Preisniveau anderer größerer Filialbanken, erklärte ein Sprecher des Instituts. Die Preisveränderung gelten laut einem Finanz-Szene vorliegenden Kundenanschreiben, falls Kunden nicht bis 31. März widersprechen. Anders als im Privatkundenbereich gilt für Firmenkunden noch die Zustimmungsfiktion, wonach Schweigen als Zustimmung gewertet wird.

Strafzinsen für Geschäftskunden der Deutschen Bank: Auch Verwahrentgelte werden verschärft

Auch bei den Negativzinsen scheint es weitere Pläne der Deutschen Bank zu geben. Laut einem Anschreiben, das Finanz-Szene.de vorliegt, will das Finanzinstitut weitere Verwahrentgelte für Firmenkunden durchsetzen: so werde Kunden kein Freibetrag mehr für das Sichteinlagenkonto gewährt, man bitte darum, eine entsprechende Vereinbarung zum Startdatum 1. März zu unterzeichnen. Die Deutsche Bank wird somit ab dem ersten Euro Guthaben vom Firmenkonto des Kunden 0,5 Prozent Verwahrentgelt verlangen. Für nicht juristische Personen gelte weiter ein Freibetrag von 25.000 Euro, heißt es bei der Bank. Mit Firmenkunden mit Einlagen sei man hingegen seit Mitte 2021 im Dialog, um passende Anlagealternativen zu empfehlen und individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Anzeige

FYRST ist die digitale Bank für alle Gründer und Selbstständigen mit der Sicherheit der Deutschen Bank im Rücken.

- Geschäftskonto ab 0€
- Kostenlose Kreditkarte
- Für fast alle Rechtsformen
- Antragsstellung in nur 10 Minuten

» Jetzt Konto eröffnen

Zurück

Über uns

Das Redaktionsteam der Plattform geschaeftskontoportal.de schreibt tagesaktuell über die neuesten Entwicklungen im Geschäftskonto-Bereich und macht auf interessante Geschäftskonto-Angebote & Deals aufmerksam. Neben einem Geschäftskonto-Vergleich runden Ratgeber zu Unternehmer- & Gründer-Themen, zu Business Finanzen, Berichte über Testsieger und Analysen von Firmenkonto-Tests das Angebot ab.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz